27.02.2016  -  32. Winter Ori – NAC Duisburg

Alle Jahre wieder freuen sich die Ori-Fahrer auf den Beginn der neuen Saison, und alle Jahre wieder ist die Erwartung getrübt durch die Tatsache, daß der Auftakt im Februar vom NAC Duisburg mit vielen Winkelzügen und Überraschungen in der Aufgabenstellung verantwortet wird.
So war es auch diesmal. Günther Goworek dürfte wohl viele Winter-Wochen über der Aufgabenstellung gebrütet haben, und die Archivsuche nach alten Landkarten dürfte aufwendig gewesen sein. Immerhin waren Armee-Karten vom Rheinübergang der US Army nicht dabei !
Eine lange Strecke, 125 Km, von Ürdingen bis nach Rees, lag vor uns. Zeit wie üblich 3 Stunden + 90 Min. Karenz. Schon in Aufgabe 1 wurde ersichtlich, was noch kommen sollte: Div. Kartenausschnitte zum übereinander-Legen mit Retuschen, Beachtung div. Ausnahme-Regelungen (hier für B/C), und Einbeziehung sämtlicher erreichbarer Parkplätze.
Da die Maßstäbe sich nicht ergänzten (war natürlich gewollt), war nicht immer Eindeutigkeit gegeben. Eine kleine Unsitte sind auch Satelliten-Aufnahmen, die aus Fußwegen befahrbare Straßen machen. Trotzdem, bis zur DK in Moers am Solimare-Sportzentrum war alles lösbar, wenn auch trotz Strecken-Km der Fahrfluss fehlte.
Nach Autobahn-Transport-Fahrt kamen dann die Gemeinheiten. Ja, im Fahrerbrief gelesen, keine Privatgelände (ALDI !, doch dafür gibt es keine genormten Schilder), und auch nicht gesperrte Wege der Übersichtkarte (die von bescheidenster Qualität war, sowohl Ausdruck wie Maßstab). So paßte die Uralt s-w Karte vor Alpen eigentlich gar nicht in die Landschaft und bestrafte mit 2 Kontrollfehlern, der nicht vorhandene Pfeilwurm auf der B58 (miserabler Farbdruck) führte ins Nirgendwo und fraß die ohnehin knapp bemessene Zeit. Und im gesperrten Weg in Drüpt hing eine OK, die im Gegensatz zum Sperrschild ohne (unnötige) Einfahrt nicht zu erkennen war - was nützen Reflektor-Streifen, wenn nicht angestrahlt wird.
Ob es dabei noch nötig war, das ganze Fahrerfeld durch Blumenkamp zu scheuchen (Kreisverkehr !) sei dahingestellt. Daß die "x" auf der Übersichtskarte Bedeutung bekommen würden, konnte man bei fehlender Kontrolle der Umfahrung des Pfeilwurms in Diersfordt erahnen, trotz "Verschiebung des Kartenausschnitts Pfeil  an K7" blieb der Weg für uns fahrbar, die gewünschte Umfahrung daher nicht wirklich erschließbar. Die Zielanfahrt o.K., daß hier Schleifen gefordert wurden, ist seit Urzeiten nicht ungewöhnlich.
Da auf uns die WAC-Clubfeier mit Jahres-Siegerehrung wartete, gaben wir die Bordkarte in der letzten Minute der Karenz ab und waren nicht im Ziellokal, wissen auch nicht von Diskussionen dort. Mit 130 Strafpunkte befanden wir (Dr. Rainer Holzborn/Marcel Holzborn) uns dann aber in guter Gesellschaft, Platz 2 in B (6 Starter) und Rang 11 in B/C (von 17). Aller Anfang ist schwer. Auch für Veranstalter.
Dr. Rainer M. Holzborn