19.03.2016  -  59. Ori Heiligenhaus                                               

Wenn man nunmehr seit ca. 35 Jahren die Ori in Heiligenhaus fährt, so hat das seine guten Gründe: Die schönen Nebenstraßen im Oberbergischen, die klare Aufgabenstellung von Hans Grützenbach, die schnelle Auswertung. So war es auch diesmal. Trotz langer ADAC-MV am Vorabend, trotz Vormittagstermin, die Ori ist ein Muss !
Es hat unheimlich Spaß gemacht. Traumstrecken, und im Hinblick auf die 118 Km Strecke immer den Fuß mächtig auf dem Gas. Leider haben wir uns in Aufgabe 2 reichlich selbst die Zeit gestohlen: Nach der OK "0" folgte die "2". Da Hans eigentlich der Reihe nach aufhängt, wo haben wir die "1" übersehen ? Im bekann-ten Kartenfehler Kreuzung Muchensiefen ? Nein, wo dann ? Oder hat Hans das extra ?(Ja, hatte er !) Also ohne Sucherfolg weiter, in Donrath knickt die B 484 nach rechts ab, geradeaus in Kreuzung ist wie links abbiegen, und das ist verboten. Diverse Umfahrungs-möglichkeiten abgesucht, keine Kontrolle, also weiter, und auf dem Parkplatz mit dem Stempler eben noch den Schlußwagen eingeholt.Kann ja heiter werden.
Von da ab lief es dann flüssig. Ja, in Kreutzhäuschen haben wir die kürzere Möglichkeit übersehen (gesperrter Weg) und die "98" fehlt - unser einziger echter Fehler. Die "36" in Aufgabe 10 haben wir auch nicht aufgeschrieben, nach Abfahren haben wir uns für die gefühlt kürzere Durchfahrt durch Huven entschieden - Bauchgefühl war aber falsch. Die "38" haben wir nicht gesehen, trotz mehrmaligem Kreiseln, haben wie wir mehrere Sarter in den "40ern" nicht, war vielleicht im Dunkeln erschwert ?
Daß in Heiligenhaus zum Schluß noch der dicke Hammer hängt sollte man wissen. 2 Kontrollen auf 500 m - ärgerlich, wenn man die nicht hat (hier griff das verbotene Linksabbiegen). Hat uns nicht überrascht, aber mit reichlich Karenz waren wir im Ziel. Eigentlich nur ein richtiger Fehler, aber doch
30 Strafpunkte, das reicht in Heiligenhaus dann nur zum 7. Platz von 8 in B und zum 16. von 18 in B/C. War aber die Sache wert, hat riesigen Spaß gemacht, und Hans hat eine Fahrerstecke der Extraklasse ausgetüftelt.
Rainer und Marcel Holzborn