20.03.2016  -  Frühjahrsausfahrt 1.Walsumer AC                                

Es ist Sonntag, der 20.03.2016, die Zeiger der Uhr zeigen 12.15 Uhr, als ich den Porsche auf die Angelika-Straße in Dinslaken lenkte. Da sah ich auch schon Daniel, den einladenden Veranstalter der Frühjahrs-Clubausfahrt, auf der Straße stehend, die ankommenden Teilnehmer auf ihre Startplätze einweisen. Hier fing die logistische Perfektion, welche sich durch die Veranstaltung zog, bereits an. Nach dem die Fahrzeuge ihre endgültige Parkposition erreicht hatten, wurden die Crews zu einem überwältigendem Mittagsimbiss in die Gemächer geladen. Getränke und Speisen in einer Auswahl, besser hätte es eine Catering-Firma auch nicht hingekriegt. Ein Teil der Speisen liebevoll vom gastgebendem Veranstalter in morgendlicher Früharbeit selbst hergerichtet. Nach der Stärkung ging es dann zur Fahrerbesprechung unter freiem Himmel, der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns Teilnehmern und unseren antiken Schätzchen. Als Fahrtunterlage wurden wir mit einem professionellen Roadbook ausgerüstet. Dazu erhielten wir noch einige Anweisungen oder auch Tipps, nämlich worauf zu achten sei. Im Minutentakt wurde pünktlich um 13.00 Uhr dann gestartet. Eine Strecke von ca. 105 km Länge führte uns kreuz und quer am Niederrhein durch die sehr schöne Landschaft, über teilweise sehr entlegene Sträßchen. Während der Fahrt sollten Bilder die im Roadbook abgebildet waren, wiedererkannt werden und der Reihenfolge nach ins Roadbook mit den jeweils dazu gehörenden Nummern übertragen werden. Wie sich am Schluss herausstellte, war dies keinem der Teilnehmer fehlerfrei gelungen. Zusätzlich waren drei Fragen zu beantworten, die am Ende alle richtig hatten. Die Veranstaltung, die hervorragend organisiert war, endete am Roadhouse in Hamminkeln. Für die sogenannte Protestzeit wurde die Fahrzeuge dort im abgesperrten “ parc ferme“  abgestellt. Von der Terrasse des Roadhouse aus, wo für die Teilnehmer ebenfalls reserviert war, hatte man die Fahrzeuge im Blick. Die Siegerehrung war in diesem Sinn dann auch gar keine, zumal, wie schon vorweggenommen, es weder Sieger noch Verlierer gab. Pech hatte lediglich das Team Palmer/Palmer, welche auf der Strecke mit einem technischen Defekt leider aufgeben mussten.
Bei gutem Kuchen, heißen Burgern oder was auch immer und leckeren Getränke ließen wir es uns gut gehen und den gelungenen Sonntagmittag ausklingen. Sollte Daniel nächstes Jahr wieder einladen,kann ich nur jedem empfehlen dort ohne Frühstück anzureisen. Ich, und hier glaube ich für alle Teilnehmer zu sprechen, bin beim nächsten Mal mit von der Partie. Danke an dieser Stelle an Daniel.
Volker Machemehl  - Sportleiter