10. Juli 2018 - 10. Ori Obere Nahe Wolfersweiler

Die guten Erfahrungen mit dieser West-OM Veranstaltung aus dem letzten Jahr, vor allem, weil sie teilweise auf WP-Strecken der Deutschland-Rallye stattfindet, waren Grund genug, auch dieses Jahr dort zu starten. Mit dabei Ernst-Dieter, der sich damit erstmals als Fahrer in und an die Klasse B wagte, und die Aufgabe mit Bravour meisterte.
Strahlendes Wetter, gute Organisation und perfekte Fahrt-Unterlagen ließen einen interessanten Nachmittag erwarten. (Am Ende haten wir 88 Felder auf unserer Bordkarte ausgefüllt !) Fahrtleiter war Marc Stoll, der bekanntlich mit Ralf Schackmann ein C-Team bildet, das die Maßstäbe setzt. Ralf mußte so natürlich auf seinen Stamm-Co verzichten, und startete mit C-Aufsteiger Ralf Sieper (Remscheid), der seinerseits ohne Fahrer Günter Kettler war, und beide holten prompt den Gesamtsieg.
Schon Aufgabe 1 in Türkismühle hatte seine Tücken, den Start ohne Richtungsvorgabe falsch angefahren, eine kürzere Anbindung nicht gesehen, und die ersten Strafpunkte waren eingefahren. In Aufgabe 2 habe ich den Pfeilwurm-Kringel als eine Aufgabe gesehen, und schon stimmte die folgende Nummerierung, besonders die Fischgräte, nicht mehr, was weitere Fehlpunkte und eine falsche "Streckenlegung" für die Rückfahrt bedeutete.
In Aufgabe 3 war der gedachte Weg um wenige Meter kürzer als der von uns gewählte, in 4 haben wir den Wendehammer nicht gesehen, den wir für die Lösung hätten benutzen sollen. Aufgabe 5 auf dem Parkplatz Petersberg wäre als Schreibtisch-Aufgabe entbehrlich gewesen, und weil es hieß "Punkte auf dem zweitkürzesten Weg anfahren" haben wir das auch getan und dabei die kürzer zu erreichenden Striche vorgezogen. So hatten wir trotz bester Laune schon reichlich Fehlerpunkte eingesammelt. Die 6 erwies sich dann flüssig, allerdings hätten wir daran denken sollen, daß Kreuzen verboten war… und um in Teil 2 dann an gleich 3 Aufgaben zu scheitern. Zunächst haben wir den gemein versteckten Punkt im Dreieck (aus Aufgabe 2) nicht gesehen, und nach markern des Peilwurms mit gelb war ein Unterscheid "magenta/rot" nicht mehr vorhanden: Alle Pfeile waren nun  kirschrot und somit beim besten Willen nicht unterscheidbar und für uns nicht lösbar ! Ein Auffahrt-Unfall versperrte uns die Einfahrt auf den Besucher-Parkplatz Bostalsee, hier war richtig viel los, und wir verpaßten so die richtige Zählung der Chinese und damit eine weitere Kontrolle. Aufgabe 11 mit originellem Pfeilwurm und 12 auf D-Rallye WP-Geläuf brachte noch einmal Fahrspaß, und natürlich haben wir die letzte Kontrolle vor dem Ziel verpaßt, weil der Pfeil vom FIA-Symbol die Straße zumachte!
230 Strafpunkte sind natürlich happig, und so waren wir bei 6 C- und  3 B-Teams Letzter, und trotzdem hat es großen Spaß gemacht.
Im Ziel vor der Turnhalle Wolfersweiler wartete dann der traditionelle Pfälzer Spießbraten über dem Holzkohlengrill, freundlichst serviert von den Vereinsmitgliedern. Fazit: Eine schöne Fahrt, interessante Aufgaben, gute Schotterwege, und die beiden Parkplätze hätte man getrost fortlassen können.
Rainer Holzborn