Durch Freunde, welche allesamt etwas älter waren als ich, und schon vom Motorsport infiziert waren, wurde mein Interesse am Motorsport schon im Alter von 17 Jahren geweckt.
Dezember 1966 war es soweit, der "Lappen" war geschafft. Mein 1. Auto, ein FIAT 770 Jagst war aber auch nicht die Granate, um damit Gummi auf dem Asphalt zu hinterlassen, höchstens beim Verbremsen.
Anders wurde es mit dem Erwerb eines AUSTIN COOPER S, natürlich rechts gelenkt. Später sollte ich auf dieser Seite eines Autos die meiste Zeit verbringen, was ich zu dem Zeitpunkt jedoch nicht wusste. Hiermit traute ich mich dann zu den ersten Veranstaltungen, ohne belächelt zu werden.
Probiert wurden Slalom, Orientierungsfahrten und auch Rundstrecke. 1969 trat ich dann dem Verein Scuderia-Blau-Weiß Kamp Lintfort bei und erwarb die ONS-Lizenz.
Weitere Autos wurden verheizt, so auch ein GLAS 1304 TS, spöttisch der LILA GOGGO genannt. Nach einer mehr unspektaku- lären Karriere gab ich den Motorsport, letztendlich auch aus finanziellen Gründen dran. Danach widmete ich mich meinem Beruf und meiner Familie.
Als dann das Rentenalter nahte, kamen meine Frau und ich auf die Idee, uns einen Oldtimer anzuschaffen, um damit der Leiden- schaft zum Motorsort wieder zu frönen, lediglich auf eine etwas geruhsamere Weise.
So kam Paul ein 911er Carrera des Baujahres 1976, in unsere Garage, mit dem wir seit nun 4 Jahren an Oldtimer-Ausfahrten teilnehmen und sehr viel Freude daran haben.
Im Jahre 2012 stand dann auch erstmals die "Rheinfels" auf unserem Terminkalender, wo die Clubatmosphäre sofort stimmig erschien.
Mittlerweile sind wir von diesem sympathischen Club als Mitglieder aufgenommen worden.